FrankfurtRheinMain trotz Corona attraktiv für Unternehmen und Gesellschafter -

Der Aufsichtsrat der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region (FRM GmbH) tagte zum ersten Mal in diesem Jahr unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften.

Peter Feldmann, Aufsichtsratsvorsitzender der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region und Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt: „Die erste Aufsichtsratssitzung des internationalen Standortmarketings in diesem Jahr fand als Präsenztermin unter strikter Beachtung von Gesundheits- und Hygienevorschriften statt. Es ist außerordentlich erfreulich, dass die positive Entwicklung des internationalen Standortmarketings trotz Corona ungebrochen ist. Konnten wir im März die Region Rheinhessen als neuen Gesellschafter begrüßen, so wurde in der heutigen Sitzung der offizielle Beitritt des Rhein-Lahn-Kreises verkündet. Damit bauen wir unsere Aktivitäten in Rheinland-Pfalz weiter aus. Schon durch den im März erfolgten Beitritt der Region Rheinhessen haben wir die deutschlandweit einzigartige Situation, dass eine Standortmarketinggesellschaft länderübergreifend für drei Bundesländer -Hessen, Bayern und Rheinland-Pfalz- tätig ist. Auf dieses Alleinstellungsmerkmal sind wir sehr stolz und es entspricht den Anforderungen der internationalen Kunden der FRM GmbH.“

Eine weitere gute Nachricht gab es aus Raunheim. Die Stadt, seit 2019 eigenständiger Gesellschafter der FRM GmbH, erhöhte ihre Anteile von bislang 0,75 Prozent auf 2 Prozent. Weitere Interessenten prüfen einen möglichen Beitritt zum internationalen Standortmarketing der Region.

Zahlreiche Ansiedlungsprojekte vorangetrieben

Ein weiteres Thema im Aufsichtsrat der FRM GmbH war die Frage, wie sich die Corona-Pandemie auf die Arbeit des internationalen Standortmarketings auswirkt.

Eric Menges, Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region, konnte berichten, dass sich das Ansiedlungsmarketing trotz Corona positiv entwickelt: „Unsere Arbeit geht unter deutlich veränderten Bedingungen erfolgreich weiter. Zwar sind seit März wenige Standortentscheidungen gefallen, dafür aber konnten zahlreiche Ansiedlungsprojekte aktiv vorangetrieben werden. Der Grund dafür ist, dass die internationalen Entscheider in Zeiten von Corona und Home-Office deutlich einfacher erreichbar sind.“

Seit Jahresbeginn haben sich schon 18 internationale Unternehmen neu in der Region FrankfurtRheinMain angesiedelt. Die internationalen Standortmarketing-Experten der FRM GmbH bearbeiteten aktuell mehr als 400 erste Ansiedlungsanfragen.

Geplante Messeauftritte für zweite Jahreshälfte haben Bestand

Sorgte das Corona-Virus in der ersten Jahreshälfte noch für zahlreiche Absagen von Messeveranstaltern, so ist die FFM GmbH optimistisch, an den für die zweite Jahreshälfte geplanten Messen in Frankfurt präsent sein zu können. Derzeit plant das internationale Standortmarketing aktiv die Auftritte auf der Internationalen Buchmesse, der Formnext und der Hypermotion.

„Es ist ein wichtiges Signal der internationalen Messestadt Frankfurt, dass in der zweiten Jahreshälfte sowohl die Buchmesse als auch die Formnext stattfinden werden. Messen in Zeiten von Corona sind zwar anders als das, was wir üblicherweise kennen, es ist aber wichtiger denn je, dass Messen stattfinden können. Selbstverständlich muss ein detailliertes Gesundheits- und Hygienekonzept die Sicherheit von Besuchern, Ausstellern und Mitarbeitern sicherstellen.“, so Peter Feldmann.