FrankfurtRheinMain meets Silicon Valley: Werbung für die Region vor US-amerikanischen Start-ups -

Am dritten Tag ihres USA-Aufenthaltes traf sich die FrankfurtRheinMain-Delegation mit US-amerikanischen Unternehmern und Start-ups im Silicon Valley. Auf dem Programm standen Firmenbesuche und eine Veranstaltung zum Thema Cyber Security.

Am dritten Tag ihres USA-Aufenthaltes traf sich die FrankfurtRheinMain-Delegation mit US-amerikanischen Unternehmern und Start-ups im Silicon Valley. Auf dem Programm standen Firmenbesuche und eine Veranstaltung zum Thema Cyber Security.

Horst Schneider, Oberbürgermeister der Stadt Offenbach und Mitglied des Aufsichtsrates der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region (FRM GmbH): „Unsere Region gehört zu führenden Standorten im Bereich der Informationstechnologie. Hier ansässige Unternehmen wie SAP oder die Software AG und wissenschaftliche Institutionen wie die Fraunhofer Institute spielen weltweit in der ersten Liga. Im IT-Sektor tätige Unternehmen finden bei uns ein einzigartiges Netzwerk für Innovationen, exzellente Technische Hochschulen und Universitäten sowie hochqualifizierte Arbeitskräfte.“

Das Silicon Valley ist weltweit einer der bedeutendsten Standorte der IT- und High-Tech-Industrie. Wesentlich für die wirtschaftliche Entwicklung der Region war 1951 die Gründung des Stanford Industrial Park, eines Forschungs- und Industriegebietes neben der Stanford University. Ehemalige Mitarbeiter von Elektronikfirmen und Universitätsabsolventen gründeten hier Unternehmen und entwickelten neue Ideen. In den 1970er Jahren siedelten sich zunehmend Unternehmen der Hochtechnologie an. IT-Schwergewichte wie Apple, Intel, Google, AMD Adobe, Symantec, Yahoo, eBay, Hewlett-Packard, Oracle, Cisco, Facebook, Tesla, Amazon und Dell legten den Grundstein für ihren Siegeszug rund um die Welt als Start-up im Silicon Valley.

FrankfurtRheinMain meets Silicon Valley

Unter dem Titel „FrankfurtRheinMain meets Silicon Valley – Two Powerhouses joining Forces.“ lud die FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region zahlreiche Vertreter von Start-ups aus dem Silicon Valley ein. Schwerpunkt der Veranstaltung war das Thema Cyber Security, welches sich mit dem Thema Sicherheit im Internet befasst.

„Natürlich ist das Silicon Valley beim Thema Internet das Maß aller Dinge. Aber wir haben zahlreiche Gemeinsamkeiten. Auch bei uns wird ein überdurchschnittlich hoher Anteil der Wertschöpfung in Bereich der Informationstechnologie erwirtschaftet. In Frankfurt befindet sich der weltweit größte Internetknoten. Die Zahl der Rechenzentren in der Region steigt rasant. Darüber hinaus ist FrankfurtRheinMain das Finanzzentrum des europäischen Festlandes und hat eine unglaublich starke industrielle Basis.

So werden zehn Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung Deutschlands in unserer Region generiert.“, erläuterte Eric Menges, Geschäftsführer der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region.

Zahlreiche Unternehmensvertreter aus dem Silicon Valley folgten der Einladung der FRM GmbH. Prof. Dr. Kristina Sinemus, Präsidentin der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar und Mitglied des Aufsichtsrates der FrankfurtRheinMain GmbH International Marketing of the Region sprach über die Vorteile, die FrankfurtRheinMain Unternehmen aus dem Hochtechnologiebereich bietet: „In der vergangenen Woche hat Darmstadt den Wettbewerb „Digitale Stadt“ Deutschlands gewonnen, damit sind wir unserer Vision die „Pilgerstätte der Digitalisierung Europas“ zu werden, ein Stück nähergekommen. Zum Titelgewinn beigetragen hat nicht nur unsere ausgewiesene Exzellenz in puncto Cybersicherheit sondern auch die KMU-getriebene industrielle Stärke und die Technologiekompetenz der gesamten Region. Auf diese Stärken werden wir bei der Umsetzung neuer Technologien und Telekommunikationsinfrastrukturen in Verkehr, Energieversorgung, Schulen, Gesundheitswesen, Handel und Verwaltung angewiesen sein, daher wollen wir sie bestmöglich unterstützen.“

Nach der Veranstaltung informierte sich die FrankfurtRheinMain-Delegation im Rahmen eines Besuchstermins über das Flex Silicon Valley Innovation Center, welches Start-ups aus dem IT-Bereich bei der Einführung neuer Produkte und der Implementierung innovativer Technologien seit mehr als 15 Jahren unterstützt. Im Anschluss daran zog die FRM-Delegation weiter nach New York. Dort stehen Veranstaltungen zum Thema Brexit und zum Fintech-Standort FrankfurtRheinMain auf dem Programm.